HERZENSTÜRÖFFNER FÜR SEPTEMBER: Ich sah einen tiefen, dunklen Brunnen und einen Eimer, der an einem Seil angebunden war. Ich sah, wie der Eimer in den Brunnen hinuntergelassen wurde, und als er aus der Dunkelheit heraufgezogen wurde, war er bis zum Rand mit reinem, klaren Wasser gefüllt. Ich hörte die Worte: „Tief in jeder Seele liegt die Reinheit des Geistes. Nimm dir Zeit, danach zu suchen, bis du sie findest, und dann bringe sie zum Vorschein.“ (Eileen Caddy Findhorn)
| Forum | Suchen | Mitglieder | Empfehlen | Home  
» Willkommen Gast [ login | registrieren


Eine fiktive Studie - Was passiert, wenn der Euro stirbt? (k.o.15.12.10)


Forum
- Forum der Verkuender des Lichts



  Antwort schreiben | Zurück zum Forum
von futureisnow am 16 Dec. 2010 16:40

Kopp online 15.12.2010:




Eine fiktive Studie: Was passiert, wenn der Euro stirbt?


Michael Grandt

Derzeit wird viel über das mögliche Ende des Euro als EU-Währung gesprochen. Britische Wirtschaftsfachleute haben eine Studie erstellt und skizzieren in einer fiktiven Geschichte, was passieren könnte, wenn der Euro beispielsweise im Jahr 2013 abgeschafft und die nationalen Währungen wieder eingeführt würden.


Berlin, 29. September 2013: Angela Merkel ist nach ihrer Wiederwahl auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. »Die Frau, die Deutschland gerettet hat« befindet sich mit Hunderttausenden ihrer Anhänger auf einer Kundgebung im Schatten des Brandenburger Tores. Die Stimmung ist ausgelassen und fröhlich. Seit dem Mauerfall hat es keine solchen Szenen mehr gegeben: »Merkelmania«, wohin man schaut. Nach ein paar Worten des Dankes greift die Kanzlerin in ihre Jackentasche, holt einen neuen 100-D-Mark-Schein hervor und winkt mit ihm in die Menge. Laute Jubelschreie und »Merkel Hoch!«-Rufe erschallen. Jeder hier im Herzen Berlins versteht diese symbolische Geste und Botschaft: Der Euro-Albtraum ist endgültig vorbei, die D-Mark ist wieder da.

Zwei Jahre zuvor: Die Ereignisse des 16. September 2011, »des Tages, an dem der Euro starb«, hätten kaum dramatischer sein können. Alles begann in einem stickigen Konferenzraum im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Dem Euro wurde der Prozess gemacht. Acht deutsche Juristen des Ersten Senats zerschlugen die europäische Einheitswährung ein für alle Mal: »Die Monetarisierung von exterritorialen Schuldtiteln ist gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik.« Das heißt aus der Juristensprache übersetzt: Es ist verfassungswidrig, dass der deutsche Steuerzahler den ganzen Rest Europas finanziert. Der Euro war tot. Widerstand vonseiten der Regierung gab es nicht, denn Kanzlerin Merkel hatte schon Monate lang zuvor deutlich gemacht, dass sie den Richterspruch akzeptieren würde.

Kurz nach Bekanntwerden des Urteils schlossen fast alle Banken in der Eurozone, weil man einen Run der Menschen auf ihre Vermögen befürchtete. Die Geldautomaten waren bald leer, da verängstigte Sparer verzweifelt versuchten, an ihr Geld zu kommen. Überall in Europa schlugen Randalierer die Glasfassaden von Banken ein, Landwirte blockierten mit Traktoren die Autobahnen und Gewerkschaften riefen zu Streiks auf.



Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.


 HomePage   http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-grandt/eine-fiktive-studie-was-passiert-wenn-der-euro-stirbt-.html

Beitragsbewertung:
Bei ForumRomanum, im Forum suchen nach fiktive Studie passiert Euro s ...

Antworten


«Es kann nicht oft genug betont werden: In der Serenität liegt das Geheimnis aller Erfüllung!» (Prentice Mulford)_________________________ Herzlich Willkommen in unserem esoterischen Forum - ueber Fragen oder Anregungen freuen wir uns immer - melden Sie sich bitte !

Informationen zum Datenschutz | ForumRomanum - Jetzt kostenlos ein eigenes Forum erstellen!