***

HERZENSTÜRÖFFNER FÜR APRIL: Ich sah, wie ein eben flügge gewordener Vogel fliegen lernte. Seine ersten Versuche waren noch sehr schwach. Als er aber seine Flügel immer mehr gebrauchte, wurden sie stärker, bis er seine Freiheit im Flug fand und sich in grosse Höhen erheben und lange Strecken ohne jede Anstrengung zurücklegen konnte. Ich hörte die Worte: "Der Glaube stellt sich durch Übung ein. Lebe im Glauben, bis er felsenfest und unverrückbar geworden ist, und entdecke die wahre Freiheit des Geistes."(Eileen Caddy Findhorn 1986) - BILD: naturfotografen-forum.de/
| Forum | Suchen | Mitglieder | Empfehlen | Home  
» Willkommen Gast [ login | registrieren


ERROR: Unable to perform Translation:Please use Translate v2. See http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html
Forum
- Forum der Verkuender des Lichts



Seite [ 1 ] [ 2 ] > » Antwort schreiben | Zurück zum Forum
Name Nachricht
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Please use Translate v2. See http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 21 Nov. 2011 17:34


ERROR: Unable to perform Translation:the string to be translated exceeds the maximum length allowed.


Geändert von futureisnow am 29.Jan.2012 16:10
Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)
 
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 25 Nov. 2011 17:34


ERROR: Unable to perform Translation:the string to be translated exceeds the maximum length allowed.


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)

 HomePage   http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/saebelrasseln-im-nahen-osten-droht-explosion-.html
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 25 Nov. 2011 17:40


ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 25 Nov. 2011 17:50


ERROR: Unable to perform Translation:the string to be translated exceeds the maximum length allowed.


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)



 HomePage   http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/andreas-von-r-tyi/krieg-dem-terror-krieg-den-drogen-nur-werden-wir-belogen-.html
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge

ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 25 Nov. 2011 18:22


ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)

 HomePage   http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/deutsche-terrorunterstuetzung-so-betruegt-die-bundesregierung-die-welt.html
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 27 Nov. 2011 08:15


ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 27 Nov. 2011 17:00


ERROR: Unable to perform Translation:the string to be translated exceeds the maximum length allowed.


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge

ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 28 Nov. 2011 18:28


ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 28 Nov. 2011 18:57


ERROR: Unable to perform Translation:the string to be translated exceeds the maximum length allowed.


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 01 Dec. 2011 17:40


ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)



 HomePage   http://www.kopp-verlag.de/Klartext-12%2f2011.htm?websale7=kopp-verlag&pi=926900&ci=000134&ref=portal%2fmeinung&subref=926900
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 01 Dec. 2011 18:06


ERROR: Unable to perform Translation:Quota Exceeded. Please see http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)



 HomePage   www.kopp-verlag.de/Operationen-unter-falscher-Flagge.htm
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge
 

"Kare Inglise" - Die mörderisch „unsichtbare" Hand des britischen Imperiums, 05 Dec. 2011 18:31




"Kare Inglise" - Die mörderisch „unsichtbare" Hand des britischen Imperiums
youtu.be/M3BrAd_IWkw


Hochgeladen von kopfschuss911 am 29.11.2011

Bei der Veranstaltung des Schiller-Instituts am 19. November 2011 in Berlin wurde die Botschaft eines ehemaligen iranischen Diplomaten vorgetragen.

Video von: www.bueso.de/

Kategorie:
Bildung




Video von: www.bueso.de/






Andreas von Rétyi
Schwarz auf weiß

gebunden, 480 Seiten, zahlreiche Dokumente







 HomePage   http://marialourdesblog.wordpress.com/2011/11/30/kare-inglise-die-morderisch-%E2%80%9Eunsichtbare-hand-des-britischen-imperiums/
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge
 

Unsichtbare Feinde - Kriegsvorbereitungen gegen den Iran (k.o.3.12.11), 08 Dec. 2011 17:33


kopp online 03.12.2011:




Unsichtbare Feinde: Kriegsvorbereitungen gegen den Iran


Andreas von Rétyi

Nach dem jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA
arbeitet der Iran tatsächlich an einem Nuklearwaffenprogramm.
Damit wächst die Gefahr eines Angriffs auf Teheran.





Wer in den vergangenen Wochen über einen Militärangriff auf die Islamische Republik Iran sprach, der verband das wie selbstverständlich vor allem mit konventionellen Bombenabwürfen auf die iranischen Atomanlagen. Die Realität könnte allerdings eine völlig andere sein. Und dabei weitaus effektiver als ein konventioneller Angriff. Israel setzt offenkundig im Falle des Iran vor allem auf die unsichtbare elektronische Kriegsführung. Erinnern wir uns: Im Jahr 2007 flog Israel im Rahmen von Operation Orchard einen Bombenangriff auf die syrische Nuklearanlage von Dair az-Zur. Angeblich wurde der dortige Kernreaktor auch für militärische Zwecke genutzt. Die CIA bestätigte diesen Verdacht damals. Einen Tag vor den damaligen Bombenabwürfen hatten israelische Eliteeinheiten (Schaldag-Kommandos und Sajeret Matkal) sich einen Tag lang in dem Gebiet um den Reaktor aufgehalten. Nach Angaben der Londoner Times markierten sie die Atomanlage mit Lasern, um den sich nähernden Flugzeugen exakte Zielmarken zu geben. Zugleich drangen die Israelis offenkundig elektronisch in die syrische Luftverteidigung ein. Es liegen Berichte vor, nach denen die syrische Abwehr mit irreführenden Daten versorgt wurde. Die israelischen Angreifer wurden auf den syrischen Radarschirmen nicht angezeigt, waren aber vom Boden aus zu sehen. Was aber machen die Israelis jetzt insgeheim im Falle des Iran?



Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.





 HomePage   http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/andreas-von-r-tyi/unsichtbare-feinde-kriegsvorbereitungen-gegen-den-iran.html
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge
 

Notenpressen laufen auf Hochtouren: Euro gescheitert! Dritter Weltkrieg droht! (solidaritaet.com/7.12.11) , 08 Dec. 2011 17:55


www.solidaritaet.com/ schreibt am 07. Dez. 2011:



Notenpressen laufen auf Hochtouren:
Euro gescheitert! Dritter Weltkrieg droht!



Von Helga Zepp-LaRouche


Die große Mehrheit der Massenmedien und der Politiker verschweigen der Bevölkerung, daß sich die Welt sehr dicht vor dem Ausbruch eines Dritten Weltkriegs befindet, wofür die Tatsache verantwortlich ist, daß das transatlantische Finanzsystem einschließlich des Euro-Experiments vor seiner Desintegration steht. Der einzige Ausweg ist, zuzugeben, daß nicht
zusammengewachsen ist, was nicht zusammenwachsen konnte.

.....Weiterlesen (17 KB): frei






Geändert von futureisnow am 8.Dec.2011 17:56
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge

Der Masterplan ! Alle 3 Weltkriege wurden vor Langer Zeit geplant ! Armageddon 2012 , 08 Dec. 2011 18:53


Prof. Dr. Walter Veith – Offenbarung


Veröffentlicht am 7. Dezember 2011

siriusnetwork.files.wordpress.com/2011/12/pl-offenbarung-von-walter-veith.pdf


OFFENBARUNG - Fundamentalist Walter Veith
....auf
siriusnetwork.files.wordpress.com/2011/12/pl-offenbarung-von-walter-veith.pdf






Der Masterplan ! Alle 3 Weltkriege wurden vor Langer Zeit geplant ! Armageddon 2012
youtu.be/JHosOsqYwJ0







 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge
 

Akute Weltkriegsgefahr durch Finanzkrise! (VortragHelga Zepp-LaRouche/27.11.11)), 13 Dec. 2011 18:17


Akute Weltkriegsgefahr durch Finanzkrise


29. November 2011



Kulturelle Renaissance, Weltkriegsgefahr, Helga Zepp-LaRouche, Wirtschaftskollaps


Warum Schillers Menschenbild einen Ausweg weist.


Helga Zepp-LaRouche hielt diesen Vortrag bei der Mitgliederversammlung des Schiller-Instituts am 27. November 2011 in Frankfurt am Main. Wir veröffentlichen die Rede mit freundlicher Genehmigung des Schiller-Instituts

www.bueso.de/node/5159





 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Please use Translate v2. See http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 14 Dec. 2011 15:18


ERROR: Unable to perform Translation:the string to be translated exceeds the maximum length allowed.


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow (automatic translated)



Moderator
16715 Beiträge
 

ERROR: Unable to perform Translation:Please use Translate v2. See http://code.google.com/apis/language/translate/overview.html , 22 Dec. 2011 17:38


ERROR: Unable to perform Translation:the string to be translated exceeds the maximum length allowed.


Please Notice: This is an automatically translated article! (Original version of this article)

 HomePage   http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/ist-der-krieg-gegen-den-terror-ein-voelliger-schwindel-paul-craig-roberts-enthuellt-wie-amerika-mi.html
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge
 

Der Krieg der viele Väter hatte . ., 24 Jan. 2012 17:48



1939 - Der Krieg der viele Väter hatte . . .



Ein unvermeidlicher Krieg -

der Weg zum 1. September 1939



youtube-videos veröffentlicht am 12. September 2011
auf

siriusnetwork.wordpress.com/2011/09/12/der-krieg-der-viele-vater-hatte/



 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge
 

ACHTUNG EIN 3. PEARL HARBOUR KÖNNTE UNMITTELBAR BEVORSTEHEN.flv, 28 Jan. 2012 17:37



ACHTUNG EIN 3. PEARL HARBOUR KÖNNTE UNMITTELBAR BEVORSTEHEN.flv
youtu.be/YpJx5EJuRWc


Hochgeladen von redvond am 27.01.2012

Eine konkludente Kette von Indizien führt zu einem furchtbaren Schluß
und einem möglichen Einstiegsszenario in die heisse Phase des 3. Weltkrieges!

Bitte helft alle mit, dieses spezielle Ereignis zu verhindern, indem das Wissen
um diese Pläne großflächig verbreitet wird, damit niemand mehr die Lügen der
Mainstream-Medienhuren im Zusammenhang mit diesem Ereignis (sollte es, oder
etwas vergleichbares dennoch stattfinden) glauben wird!

Vielen Dank euch allen!

Kategorie:
Soziales Engagement


 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge
 

Kriegsvorwand? Anschläge in Indien, Thailand und Georgien sollen Iran in die Schuhe geschoben werden (k.o.21.2.12), 23 Feb. 2012 10:41


kopp online 21.02.2012:


Kriegsvorwand? Anschläge in Indien, Thailand und Georgien sollen Iran in die Schuhe geschoben werden

Finian Cunningham

Wurden die amerikanischen und israelischen Bemühungen, den Iran für den internationalen Terrorismus verantwortlich zu machen, jetzt auf die ganze Welt ausgedehnt? Eine Reihe von Bombenanschlägen auf israelische Diplomaten in Indien und Georgien wird jetzt mit Explosionen in der thailändischen Hauptstadt Bangkok in Beziehungen gebracht. Berichten zufolge sollen dort drei Iraner verhaftet worden sein.



Israel behauptet, bei den Bomben, deren Überreste man in Thailand gefunden habe, handele es sich um den gleichen Typ von Haftbomben, der auch bei den Anschlägen in Neu-Delhi und Tiflis

verwandt worden sei. Und damit sei bewiesen, dass ein iranisches Terrornetzwerk für diese Anschläge auf israelische Diplomaten verantwortlich sei.



»Der gescheiterte Terroranschlag in Bangkok beweist einmal mehr, dass der Iran und seine Stellvertreter weiterhin auf Terror setzen«, erklärte der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak.



Die thailändische Polizei bezeichnete einen der Männer, der bei den Explosionen am Dienstag in Bangkok verletzt wurde, als Iraner. Berichten zufolge soll es sich bei den beiden anderen im Zusammenhang mit den Bombenexplosionen verhafteten Männern, von denen einer in der thailändischen Hauptstadt und der andere nach seiner Flucht in Malaysia gefasst wurde, ebenfalls um Iraner handeln.



Bisher haben die thailändischen Behörden zu der Behauptung, die Gruppe sei Teil eines international operierenden Terrornetzwerks, keine offizielle Stellungnahme abgegeben. Wer hinter den Anschlägen in Indien und Georgien steckt, ist immer noch unbekannt. Israel behauptet dagegen, die angeblichen Mordanschläge vom Montag auf israelische Diplomaten in Neu-Delhi und Tiflis gingen auf das Konto der mit dem Iran verbündeten Hisbollah, die aus dem Libanon heraus agierte.



Diese israelischen Vorwürfe wiederholen die seit langem immer wieder vorgebrachten Behauptungen Washingtons und Tel Avivs, nach denen der Iran einer der wichtigsten Unterstützer des internationalen Terrors sei. Ende letzten Jahres tischten die USA dann sogar die Geschichte auf, man habe ein iranisches Mordkomplott gegen den saudi-arabischen Botschafter in Washington aufgedeckt. Dieser Anschlagsvorwurf wurde aufgrund der abstrusen Verwicklungen, an denen ein iranischer Gebrauchtwagenhändler beteiligt gewesen sein sollte, der dann einen Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells in einem Restaurant in der amerikanischen Hauptstadt für den Anschlag gedungen habe, international nicht sehr ernst genommen.



Diese jüngsten Ereignisse werden aber ohne Zweifel westlichen Regierungen als Vorwand dienen, den Iran wieder als »Schurkenstaat« zu präsentieren, der vor allem auch wegen seines angeblichen Atomwaffenprogramms eine Gefahr für die internationale Sicherheit darstelle. Nimmt man all dies zusammen, wird hier offenbar ein weiterer Vorwand zur Rechtfertigung der Kriegspläne der USA, der NATO und Israels gegen den Iran aufgetischt. Es heißt, Washington habe Israel bereits stillschweigend »grünes Licht« für »präemptive« Militärangriffe gegen die Islamische Republik gegeben. In diesem Zusammenhang könnten die jüngsten Anschuldigungen Israels, seine Diplomaten würden durch gezielte Anschläge seitens des Iran akut bedroht, zum unheilvollen Auslöser langgehegter Kriegspläne werden.



Ein genauerer Blick auf diese aufgeführten Bombenanschläge weckt allerdings Zweifel an der Stichhaltigkeit und Glaubwürdigkeit der vorgebrachten Anschuldigungen. Sie legen eher nahe, dass es sich tatsächlich um eine unter falscher Flagge inszenierte Kampagne handelt, um umgehende Angriffe auf den Iran zu rechtfertigen.



Zunächst einmal handelt es sich bei den Bomben, die in Thailand, Indien und Georgien zum Einsatz kamen, um Haftbomben, die mit einem Magneten etwa an den Fahrzeugen der Zielpersonen des Anschlags befestigt werden können. Bei dem Anschlag in Neu-Delhi näherte sich ein Motorradfahrer dem Fahrzeug des israelischen Diplomaten und brachte die Bombe an. In Tiflis wurde die Bombe unter dem Fahrgestell befestigt. Keiner der Diplomaten, gegen die sich angeblich die Anschläge richteten, nahm ernsthaft Schaden.



Die gleiche Anschlagsmethode wurde allerdings mit tödlichem Ausgang bei den Morden an vier iranischen Nuklearwissenschaftlern eingesetzt, die bei unterschiedlichen Anschlägen getötet wurden. Letztes iranisches Opfer eines solchen Anschlags war der 32-jährige Mostafa Ahmadi Roschan, der im vergangenen Monat ermordet wurde, als ein Motorradfahrer eine solche Haftbombe an seinem Fahrzeug platzierte. Die iranische Regierung hat plausibel und nachvollziehbar behauptet, diese Anschlagsserie gegen iranische Wissenschaftler sei das Werk amerikanischer und israelischer Geheimdienste. Die amerikanischen und israelischen Dienste sind bewiesenermaßen dafür bekannt, dass sie sich bei derartigen Anschlägen einheimischer Personen bedienen.

Der Iran hat eine Beteiligung an den jüngsten Terroranschlägen in Indien, Georgien und Thailand sowie ebenso an dem angeblichen Mordkomplott gegen den saudischen Botschafter scharf zurückgewiesen. Diese Dementis sind glaubwürdig und einleuchtend. Was hätte der Iran durch derartige Anschläge zu gewinnen – nichts als Schwierigkeiten und Ärger.



Dies gilt in besonderem Maße für Indien und Thailand. Beide Länder haben sich in den letzten Jahren zu den größten Handelspartnern Teherans entwickelt. Zusammen mit China ist Indien der größte Abnehmer iranischen Erdöls. Thailand gewinnt als iranischer Handelspartner in den Bereichen Erdöl, Bergbau, Schwerindustrie, Dienstleistungen, Technologie und Landwirtschaft immer stärker an Bedeutung.



Mit derartigen Anschlägen, als deren Drahtzieher der Iran jetzt beschuldigt wird, würde sich das Land nur selbst schaden, besonders da sich beide Länder geweigert haben, sich der von den USA angeführten Kampagne zur wirtschaftlichen und diplomatischen Isolierung des Iran anzuschließen.



Oder anders gesagt, es liegt viel stärker im amerikanischen und israelischen Interesse, die Beziehungen zwischen dem Iran und seinen asiatischen Partnern zu stören und zu schädigen. Die Auswirkungen der Bombenexplosionen könnten durchaus diesen gewünschten Effekt haben.



Als Beispiel sei auf den folgenden Bericht der Nachrichtenagentur Reuters verwiesen: Bisher hatte sich Indien den neuen Finanzsanktionen, die von den USA und der Europäischen Union gegen den Iran verhängt worden waren, um ihn für sein umstrittenes Atomprogramm zu bestrafen, nicht angeschlossen. Stattdessen hatte Indien sorgfältig ausgearbeitete Handels- und Tauschvereinbarungen im Zusammenhang mit der Bezahlung der Erdöleinfuhren aus dem Iran vorgelegt und verhandelt. Aber nun erklärte der Vorsitzende des Gesamtverbandes der indischen Reisexporteure, der Anschlag auf die Ehefrau eines israelischen Diplomaten in der indischen Hauptstadt am vergangenen Montag wirke sich negativ auf die Handelsbeziehungen zum Iran aus und kompliziere die Beilegung der Schwierigkeiten im Zusammenhang mit ausstehenden iranischen Zahlungen für Reisimporte in Höhe von 150 Millionen Dollar. »Der Anschlag und seine politischen Folgen haben das Klima mit Sicherheit verschlechtert. Händler, die bereits aufgrund der Zahlungsrückstände Gelder zu verlieren drohen, werden sehr vorsichtig und zurückhaltend sein, wenn es um weitere Handelsgeschäfte mit iranischen Käufern geht«, erklärte Vijay Setia gegenüber Reuters.



Fassen wir zusammen: Bombenspezialisten mit einschlägigen Erfahrungen und einer Vorgehensweise, wie sie bewiesenermaßen amerikanischen und israelischen Killergruppen zugeschrieben werden; Zielländer, die zu den wichtigsten iranischen Handelspartnern gehören; der erstrebte Effekt einer weiteren internationalen Isolierung des Iran und nicht zuletzt ein langgesuchter Vorwand für Israel, den Iran mit Zustimmung der USA anzugreifen.



Wenn Logik und Tatsachen so übereinstimmen, ist es in der Regel weise, der Vernunft zu folgen anstatt reißerischen Behauptungen nachzulaufen.






Geändert von futureisnow am 23.Feb.2012 10:42

 HomePage   http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/finian-cunningham/ein-weiterer-vorwand-fuer-einen-krieg-sollen-die-anschlaege-in-indien-thailand-und-georgien-den-ir.html
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge
 

«Die Kunst des Krieges» (voltairenet.org/16.2.12), 25 Feb. 2012 05:49


Voltaire Netzwerk | Rom (Italien) | 16. Februar 2012:


«Die Kunst des Krieges»

Anonyme Morde



von Manlio Dinucci



Obwohl der politische Mord im Ausland eine Kriegsaktion bedeutet, machen von nun an die USA von ihm täglich Gebrauch. Eine autonome mit 8 Milliarden Dollar jährlich ausgestattete Kommandostelle, ist im Stande, wen auch immer, und wo auch immer in der Welt, in 48 Stunden auf Order des Präsidenten zu ermorden. Im Laufe des Jahres 2011 hat sie in 75 Ländern der Welt, ohne dass das Publikum davon wusste, gewütet.

Sie erhalten eine einstimmige Verurteilung, diese Mörder aus kriminellen Banden welche, wenn entdeckt, Todesstrafe oder lebenslängliches Zuchthaus bekommen. Wenn es jedoch der Staat ist, der sie schickt, dann werden sie häufig für legitim betrachtet und für ihre Verdienste belohnt.

Das ist der Fall der beruflichen Mörder der Spezialkräfte der USA. Als Grüne Mützen geboren (Green berets) [1], von Präsident Kennedy 1961 formal anerkannt und im Vietnamkrieg eingesetzt, wurden die Spezialkräfte vom Republikaner Reagan gefördert, der 1987 dafür ein speziales Operationskommando, das USsocom schaffte. Nach ihrer Verwendung durch den Republikaner Bush im „globalen Krieg gegen den Terrorismus“ hauptsächlich in Afghanistan und im Irak, sind sie jetzt mit dem Demokraten Obama dabei, eine größere Wichtigkeit zu erhalten.

Wie aus einer Studie des Washington Post hervorgeht sind die Kräfte für Spezialoperationen heute in 75 Ländern anwesend, statt in 60 vor zwei Jahren. Es ist die Gemeinschaft der Nachrichtendienste, die aus der CIA und 16 anderen föderalen Organisationen besteht, die die Operationen plant. In Afghanistan (nach Beamten des Pentagons vom New York Times interviewt) werden die konventionellen Kräfte in 2013 ihre Gegenwart im Kampf reduzieren, « deren Verantwortung auf die Spezialkräfte übergehen wird », welche « im Land weit über das Datum des für 2014 geplanten Endes der NATO Mission bleiben werden ».

Ihre Aufgabe wird sein « die Chefs der Aufständischen zu jagen, sie festzunehmen oder zu töten und lokale Truppen zu trainieren ». Ein ad hoc Kommando der Spezialoperationen wird geschaffen, dessen Einheiten in einer neuen « Angriffskraft in Afghanistan » organisiert werden.

Was in diesem Land aufgebaut wird, wird nachher als « Model » für andere dienen. Eine geheime Direktive von September 2009 hat « eine starke Erweiterung der militärischen geheimen Aktivitäten, durch Senden von Kommandos von Spezialkräften in sowohl freundliche als auch feindliche Länder des Nahen Ostens, Zentralasien und des Horns von Afrika » erlaubt.

Das Kommando von Spezialkräften, das offiziell über ungefähr 54 000 Spezialisten der vier Waffen der Armee verfügt und in « kleinen Eliteeinheiten » organisiert ist, hat die Aufgabe, « Feinde zu eliminieren oder einzufangen und Objektive zu zerstören » . Es beschäftigt sich unter anderem mit « nicht konventionellen Kriegen, die von äußeren Kräften geführt, trainiert und vom UScocom organisiert sind; mit Konteraufständen um alliierten Regierungen bei der Niederschlagung einer Rebellion zu helfen; mit psychologischen Operationen, um die öffentliche ausländische Meinung zu beeinflussen, damit sie die US militärischen Aktionen unterstützt ».

Im Rahmen des « nicht konventionellen Krieges », benützt das UScocom auch private Militärfirmen, wie Xe Services (Ex- Blackwater, bekannt für seine Aktionen im Irak), welches auch in verschiedenen Spezialoperationen selbst im Iran engagiert ist. Die Anwendung dieser Kräfte bietet den Vorteil, keine Bewilligung von Kongress zu benötigen und geheim zu bleiben, ohne Reaktionen in der öffentlichen Meinung zu erregen. Die Kommandos der Spezialoperationen tragen im Allgemeinen keine Uniform, und tarnen sich mit lokalem Gewand. Die Morde und Torturen die sie begehen, bleiben daher anonym.

Und da es die USA sind, die der NATO die Regeln auferlegen, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Alliierten dabei sind, dieselben Modelle zu adoptieren. Das des anonymen Mordes « der großen » westlichen „Demokratien“.

Manlio Dinucci
Übersetzung
Horst Frohlich





Geändert von futureisnow am 25.Feb.2012 5:52

 HomePage   http://www.voltairenet.org/Anonyme-Morde
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge
 

Thailand bekommt eine Lektion über die Agenda der Globalisten (ah/28.1./19.2.12), 25 Feb. 2012 05:57


Erschienen bei AH am 28.1.2012


Ein Land mit 65 Millionen Einwohnern

bekommt eine Lektion über die

Agenda der Globalisten




Tony Cartalucci, Autor bei Activist Post

28. Januar 2012

Übersetzung Remo Santini



Der Medienmogul Sondhi Limthongkul von ASTV, einem populären Nachrichten- und Medienunternehmen in Thailand, gab am Freitagnacht einen zweistündigen Vortrag (in Thai) über die durch die Konzerne finanzierten Council of Foreign Relations (CFR) (Rat für auswärtige Beziehungen), die National Endowment for Democracy (NED) (nationale Stiftung für Demokratie , USAID, Human Rights Watch (HRW) und Amnesty International unter anderen und über ihre Rolle in der Destabilisierung von Nationalstaaten auf der ganzen Welt und im Besonderen über ihren sich in Thailand entfaltenden Anschlag selbst.





1.bp.blogspot.com/-27zTrNN5b7Q/TyQyRiBYJpI/AAAAAAAABFc/ifMvgQpYV00/s400/Sondhi_Good_Morning_1.JPEG


Bild: Sondhi Limthongkul – ein Medienmogul wandelt sich in einen Infokrieger – geht vom Vereinigen von Menschenmengen dazu über, sie zu informieren. Malaysia hat diese Taktik gegen die Einmischung der Globalisten in seine souveränen Angelegenheiten mit großer Wirkung angewandt, so dass man nur hoffen kann, Thailand begibt sich auf einen ähnlichen Weg.


Es wurde nichts zurückgehalten, und der Vortrag war begleitet von einem Tagesschaubericht auf der ASTV Website, Manager.co.th (in Thai), komplett mit Grafiken, die die dokumentierten Verbindungen zwischen ausländischen Konzern-/Finanzinteressen und mit ihnen zusammenarbeitenden aufrührerischen Elementen innerhalb Thailands illustrierten.






3.bp.blogspot.com/-vKZZDV9CXn0/TyQySOc0IUI/AAAAAAAABF0/Gt4mIiIVEjc/s1600/ASTV.jpg


Aus Manager.co.th; dies stellt die sich bis nach Thailand erstreckenden globalistischen Tentakel und ihre absichtlich mit ihnen kollaborierenden thailändischen Helfer.


Sondhis Erzählung kreist den eigentlichen Grund von sechs Jahren politischer Instabilität ein, von der Thailand heimgesucht wird, und konzentriert sich auf den von Wall Street und London ausgewählten Stellvertreter, Thaksin Shinawatra.


Thaksin Shinawatra, Premierminister von Thailand ab 2001, bis ihn ein Militärstreich 2006 absetzte, war ein früherer Berater der Carlyle Gruppe gewesen und wurde buchstäblich am Vorabend seiner Amtsenthebung in den globalistischen Council on Foreign Relations in New York gehievt. Während seiner Amtszeit versuchte Thaksin das amerikanisch-thailändische Freihandelsabkommen (FTA) ohne parlamentarische Genehmigung durchzudrücken, ein FTA von 2004, das durch exakt denselben US-ASEAN-Wirtschaftsrat unterstützt wurde, der im April 2011 durch Thaksins „Rothemd“-Straßenmob-Anführer besucht wurde.





1.bp.blogspot.com/-brpOf77MC1A/TxMqhbX6MrI/AAAAAAAABFE/PrCDAFd8DjE/s1600/USASEANbusinessCouncil.jpg


Der US-ASEAN-Wirtschaftsrat, ein Who’s-Who des Konzernfaschismus in den USA, ist vom thailändischen “pro-demokratischen“ UDD um Hilfe angegangen worden. Der UDD erklärt nie vollständig, was Konzerne wie Exxon, BP, Goldman Sachs, Monsanto und andere Flüche der Menschheit mit Demokratie zu tun haben oder mit welcher Art von Hilfe auch immer, die erbeten oder versprochen wurde.


2004 umfasste der Wirtschaftsrat 3M, die Kriegsprofiteure Bechtel, Boeing, Cargill, Citigroup, General Electric, IBM, die berüchtigte Monsanto; und derzeit umfasst er auch die kriminellen Bankster von Goldman Sachs und JP Morgan, dann Lockheed Martin, Raytheon, Chevron, Exxon, BP, Glaxo Smith Kline, Merck, Northrop Grumman, Monsantos Gentech-Doppelgänger Syngenta, wie auch Phillip Morris. Diese Konzerne sind noch mehr ein Synonym für Massenmord, Massenkorruption, Krieg und menschliches Leid, als es jedes der „demokratischen“ und „offene Gesellschaft“-Ideale ist, die Thaksin und seine UDD behaupten nach Thailand zu „bringen“.


Seit dem Putsch von 2006, der sein autokratisches Regime stürzte, ist Thaksin durch amerikanische Konzern-/Finanzeliten via ihre Lobbyingfirmen vertreten worden, und zwar durch Kenneth Adelman von Adelman PR Firm Freedom House, International Crisis Group (PNAC), James Baker von Baker Botts (CFR), Robert Blackwill von Barbour Griffith & Rogers (CFR), Kobre & Kim, und derzeit von Robert Amsterdam von Amsterdam & Peroff (Chatham House). In der Zwischenzeit hat sein „Rothemden“-UDD-Straßenmob von NRO’s wie Prachatai rhetorische Unterstützung bekommen, die von den Amerikanern finanziert werden.


In letzter Zeit schickte Thaksin seine eigene Schwester an seiner Stelle ins Rennen für die Wahlen vom Juli 2011, denn er ist ein verurteilter Krimineller, der sich im Ausland versteckt, um einer Strafe von zwei Jahren Gefängnis zu entgehen. Thaksins ihn stellvertretende politische Partei, die eine starke rhetorische Unterstützung der westlichen Medien genoss, einschließlich Drohungen seitens des berüchtigten Council on Foreign Relations, Thaksins Stellvertreterpartei unbehindert die Macht übernehmen zu lassen, gewann die Wahlen mit nur 35% der Stimmen hinter sich. Obwohl seine Partei an die Macht gekommen ist, sind Thaksins Legitimität und Unterstützerbasis nun durch die neulichen Wahlen völlig bloßgestellt – sie können bestenfalls prekär genannt werden –, und er ist mit einem fest verwurzelten thailändischen Establishment und mit dem mächtigen Militär Thailands konfrontiert.


Alle diese dokumentierten Informationen, die vorher ausschließlich im Gefilde der alternativen Medien weilten, sind nun durch Sondhis Präsentation vom Freitag über die thailändischen Mainstreammedien hinweggefegt. Manager.co.th von ASTV wird durch Alexa und seine Rivalen des russischen RT auf den 14. Rang in Thailand (ein Land mit über 65 Millionen Einwohnern) gesetzt, was die Anzahl der Leser betrifft. Dies ist ein vielversprechender erster Schritt hin auf das Abhalten einer wirklichen, auf vollumfänglichen Informationen beruhenden Diskussion bezüglich der politischen Zukunft von Thailand, Südostasien und der Globalisierung im Allgemeinen. Sondhi erwähnte ebenfalls „Amerikas pazifisches Jahrhundert“, welches nicht nur darauf abzielt, die ASEAN zu schlucken – sozusagen als regionaler Superstaat, um gegen China zu rivalisieren, sondern ganz Asien in die internationale Ordnung von Wall Street/London zu integrieren, oder wie Sondhi es nannte, in den „Konsens von Washington“.


Jene hinter dieser schleichenden Integration, analog jener der Europäischen Union, die schubweise gegen den Willen der Völker durchgesetzt wird, werden sich nun einem zunehmend besser informierten Publikum gegenübersehen, das beginnen wird, das Heraufziehen der Globalisierung zu erkennen und sie aufzuhalten, lange bevor es durch erste Erfolge – gebaut auf Irreführung – überrumpelt werden kann.



Den Stein aufheben und die Schlange bloßstellen


Es muss gesagt werden, dass unmittelbar nach Sondhis Präsentation die vom US-Außenministerium finanzierte Prachatai reagierte und darauf bestand, dass die Millionen von Bahts der US-Regierung – via NED – „nichts mit dieser Nachrichtensendung zu tun haben“. Wenn auch nach der unverblümten Beteiligung der NED an der Unterminierung und am Sturz der Regierungen überall in der arabischen Welt während des Jahres 2011 geschehen, so wurde dies zu einer im Staatsarchiv aufgenommenen Angelegenheit, einschließlich einer in der „New York Times“ abgedruckten vollen Anerkennung der Tatsachen unter dem Titel „US-Gruppen halfen die arabischen Aufstände fördern“, worin es hieß:


Etliche der Gruppen und Einzelpersonen, die direkt an den Revolten und Reformen, die die Region überschwemmten, beteiligt waren – einschließlich der Jugendbewegung 6. April von Ägypten, des Bahrein-Centers für Menschenrechte und Basisbewegungsaktivisten wie Entsar Qadhi, ein Jugendführer aus Jemen –, erhielten Training und Finanzierung durch Gruppen wie das International Republican Institute, das National Democratic Institute und das Freedom House, eine in Washington ansäßige gemeinnützige Menschenrechtsorganisation.


Hinsichtlich der amerikanischen National Endowment für Democracy (NED) fügte der Artikel bei:

Die republikanischen und demokratischen Institute sind locker mit der Republikanischen und der Demokratischen Partei verbunden. Sie wurden durch den Kongress geschaffen und werden von der National Endowment for Democracy finanziert, welche 1983 eingerichtet wurde, um Zuschüsse zur Förderung der Demokratie in Entwicklungsländern zu kanalisieren. Die National Endowment erhält etwa 100 Millionen USD jährlich vom Kongress. Freedom House erhält auch den Großteil seines Geldes von der amerikanischen Regierung, hauptsächlich vom Außenministerium.


Das Doppelspiel der NED ist nichts Neues. 1993 sagte Noam Chomsky über die Projekte der NED in Nicaragua, „es ist genau das, was man von einer von zwei Parteien getragenen demokratischen Kampagne erwarten kann – es ist das Bestreben, das aufzuzwingen, was Demokratie genannt wird, was Herrschaft durch die Reichen und Mächtigen bedeutet, ohne Einmischung des Pöbels, aber im Rahmen von formalen Wahlprozeduren.“ Außerdem wurde an der Konferenz „Activating Human Rights & Peace (AHRP) (Aktivieren der Menschenrechte und des Friedens) der australischen Universität Southern Cross angemerkt – und zwar aufgrund einer enthüllenden Beschreibung ihrer Vorgehensweisen von 2008 – dass die NED „eine Menge Arbeiten durchführt, die vorher durch die CIA unternommen wurden“.


Zieht man zudem den Aufsichtsrat der NED in Betracht, der ein Who’s Who des Konzernfaschismus, des Neokonservatismus und der kriegstreiberischen Elitisten ist, dann muss man sich schon wundern, wieso ein thailändischer „unabhängiger“ Rechtsanwalt Geld von solchen Leuten nimmt, auch wenn die Annahme des Geldes „nichts mit dieser Nachrichtensendung zu tun hat“.


Mitglieder des Aufsichtsrates der NED:

Francis Fukuyama: Neokonservativer, Unterzeichner des Project for a New American Century (PNAC) (Projekt für ein neues amerikanisches Jahrhundert), Kriegsbefürworter

Zalmay Khalilzad: Neokonservativer, Unterzeichner des PNAC, Kriegsbefürworter und Konzernlobbyist

Will Marshall: Neokonservativer, PNAC-Unterzeichner, Kriegsbefürworter

Vin Weber: Neokonservativer, PNAC-Unterzeichner, Kriegsbefürworter und Konzernlobbyist

Richard Gephardt: Kriegsbefürworter, Konzernlobbyist für die Pharmaindustrie, Boeing und Ford Motor Cie

John Bohn: Petrochemie, Konzernberater und internationaler Banker während 13 Jahren

Rita DiMartino: CFR, AT&T „Vizepräsidentin und Kongressbeziehungen“

Kenneth Duberstein: Boeing, ConocoPhillips, Mack-Cali Realty, CFR-Mitglied und Fannie Mae

William Galston: Brookings Institution (am. Denkfabrik)

Moises Naim: Carnegie Endowment for International Peace

Robert Miller: Konzernanwalt

Larry Liebenow: Am. Handelskammer (ein Hauptbefürworter von SOPA), Center for International Private Enterprise

Patricia Friend: AFL-CIO (Befürworterin von SOPA)


Tatsächlich, Prachatai und NROs wie diese sind eine Menge Antworten schuldig. Ganz wie beim Anheben eines Steins, unter dem sich giftige Schlangen verstecken, hat Sondhi nicht nur Prachatai blossgestellt, sondern das umfassendere Komplott gegen Thailand, indem Prachatai eine Rolle spielt. Nun sind gefährliche Zeiten für Thailand und für die Welt insgesamt. Da es nun Länder gibt, die anfangen, die Steine hochzuheben und das Licht der Wahrheit auf die Globalistenagenda scheint, haben die Konzern-/Financiereliten zwei Optionen: Zuschlagen oder davonrennen.


Die Wahrheit und das Ausmaß der von der globalen Elite begangenen Verbrechen bedeuten, dass das Davonrennen eigentlich nicht in Frage kommt. Da gibt es keinen Ort, an den ein globaler Verbrecher rennen könnte, wenn der gesamte Planet der Schauplatz des Verbrechens ist. Sie werden zuschlagen, die Frage ist nur – werden wir bereit sein?


Sondhi, für seinen Teil, hat bereits einen Anschlag auf sein Leben gehabt. Im April 2009 überdeckten Schützen am helllichten Tag sein Fahrzeug mit über hundert Kugeln. Eine Kugel streifte seinen Kopf, aber er überlebte letztlich die Feuerprobe. Zweifellos werden Viele über seine neuste und gründliche Darstellung verärgert sein, in der er die Tentakel der Wall Street bloßstellt, wie sie sich den Weg nach Thailand hinein erschnorren, unter der Tarnung von „Menschenrechte“, „Demokratie“ und „Redefreiheit“, mit denen sie ihre wahren Absichten maskieren. Eine Tarnung ist entschieden weniger wirksam, wenn man weiß, nach was Ausschau halten. Ein Raubtier oder ein Parasit, der von einer bekanntgewordenen faustdicken Lüge abhängt, wird in einer Umgebung informierter Wachsamkeit ziemlich viel weniger Erfolg haben.




1.bp.blogspot.com/-PW5lCK1YmfE/TyQyRjjEHcI/AAAAAAAABFo/6SqlNKi5C0s/s400/SondhiCar.jpg


Bild: Sondhis Fahrzeug, nachdem es im April 2009 am helllichten Tag von bewaffneten „Kritikern“ aus gegnerischen politischen Cliquen attackiert worden war, ziemlich sicher von jenen von Thaksin und seiner UDD – die berüchtigt sind für ihre Mordanschläge und Körperverletzungen. Indem wir unsere Stimmen jenen zugesellen, die das Risiko auf sich nehmen, die Wahrheit auszusprechen, bewirken wir, dass Akte der Gewalt gegen Leute, die das System bloßstellen, weniger wirksam sind.


Lassen Sie uns damit weiterfahren, die Möglichkeiten dieses raubtierhaften parasitischen Systems zu unterminieren, indem wir die Wahrheit aussprechen, die Quelle der Macht ihrer Konzerne und Finanzgeschäfte bloßstellen, ihr nur ihnen selbst dienendes System boykottieren und durch eines ersetzen, das den Interessen von Uns-den-Völkern zugute kommt. Indem wir aktiv werden, helfen wir die Optionen der globalen Elite vermindern und machen Versuche der Gewalt gegen jene die die Sache der Freiheit anführen, schwieriger und weniger wirksam, nicht nur in Thailand sonder überall auf der Welt.


Tony Cartaluccis Artikel sind auf vielen alternativen Nachrichten-Webseiten erschienen, aber auch auf seiner eigenen: landdestroyer.blogspot.com/


Gefunden bei: www.activistpost.com/2012/01/nation-of-65-million-gets-lesson-on.html


(Auszeichnungen beigefügt)





© Copyright by AbundantHope.net all rights reserved




 HomePage   http://abundanthope.net/pages/German_49/Ein-Land-mit-65-Millionen-Einwohnern-bekommt-eine-Lektion-ber-die-Agenda-der-Globalisten_printer.shtml
 
Beitragsbewertung:
       
futureisnow



Moderator
16715 Beiträge
 

RAND, Aberglauben und psychologische Kriegsführung (ah/21.1.12), 26 Feb. 2012 05:01


Erschienen bei AH am 21.01.12:



RAND, Aberglauben und

psychologische Kriegsführung



Von miragemen.wordpress.com

21. Januar 2012

Übersetzung Remo Santini




Bild:

miragemen.files.wordpress.com/2010/11/randmagic1.jpg?w=640



„Was für Arten von abergläubischen Anreizen werden die am besten geeignetsten für die verschiedenen Zielgruppen sein, die mit Propaganda versorgt werden sollen? … Eine Studie von örtlichem Aberglauben, wie er in Volksliedern widerspiegelt wird, würde sich möglicherweise lohnen, um Antworten auf diese Fragen zu bekommen.“



Als sie daran waren, Raketenkreuzer zu entwerfen, oder zu berechnen, wie lange es dauern würde, die Welt mit Atomsprengköpfen zu braten, waren die Leute der RAND Corporation auch schwer damit beschäftigt, auszuarbeiten, wie sie am besten „Bauern, alte Leute und … ungebildete Arbeiter“ in Angst und Schrecken versetzen könnten –, besonders in der Sowjetunion. Dies war sowieso die Absicht dieses faszinierenden Dokumentes aus dem Jahre 1950 „The Exploitation of Superstitions für Purposes of Psychological Warfare“ (Die Ausnutzung des Aberglaubens zum Zwecke der psychologischen Kriegsführung), PDF:

www.rand.org/pubs/research_memoranda/2008/RM365.pdf



„Es erscheint wahrscheinlich, dass der Aberglauben in einer Atmosphäre der Spannung und der Unsicherheit floriert“, schreibt dessen Autorin, Jean Hungerford, und ihr Timing hätte nicht besser sein können. Das Papier wurde am 14. April 1950 für die US-Air Force publiziert, gerade als die Spannungen des Kalten Krieges das erste Mal ein Niveau ernsthaften Unbehagens erreicht hatten. In den vorhergehenden sechs Monaten hatten die Sowjets ihre erste Atombombe explodieren lassen, hatten China und die UdSSR einen Treuepakt unterzeichnet, und der Physiker Klaus Fuchs aus Los Alamos hatte gestanden, den Sowjets Geheimnisse über die Atombombe zukommen lassen zu haben. Gleichzeitig, und seltsamerweise wird das in Hungerfords Papier nicht erwähnt, war das Interesse der Amerikaner für Fliegende Untertassen wegen einer Sichtung damals auf schwindelerregende Höhen angeheizt.



Im Dezember davor war im „True Magazine“ Donald Keyhoes elektrisierender Artikel „Fliegende Untertassen sind real“ erschienen – und zwar genau als die USAF, die ihr Bestes tat, den Deckel auf dem kochenden Topf mit dem Untertassenschmorgericht zu behalten, ihren eigenen, internen Project-Grudge-Bericht veröffentlicht hatte, worin ernsthaft empfohlen wurde, Berichte über Fliegende Untertassen herunterzuspielen und militärische Sichtungen von der Öffentlichkeit fernzuhalten. Der kritische Punkt war, so war sich die Air Force gewahr geworden, die Verbreitung exakt jener Art von Aberglauben und Angstmacherei zu verhindern, über die Hungerford geschrieben hatte, bevor die Dinge aus dem Ruder laufen.



Obwohl Hungerford die Fliegenden Untertassen nicht direkt erwähnt, ist ihre Diskussion des Gebrauchs, oder Missbrauchs des Aberglaubens in der psychologischen Kriegsführung (oder psychologische Operationen, PSYOPS, nun MISO*,

entscheidend, um die Rolle, die PSYOPS in der Entwicklung der UFO-Mythologie spielte, zu verstehen und den potentiellen operationellen Wert des Phänomens für Militär und Geheimdienste zu erkennen.



Das Dokument diskutiert PSYOPS-Missionen, die lokalen Aberglauben erfolgreich ausgebeutet hatten; zum Beispiel in den 1920ern an der Nordwestgrenze Afghanistans, da befestigten die Briten Lautsprecher an Flugzeugen und warnten damit die Stammesmitglieder, dass Gott böse über sie sei, weil sie den Frieden mit Indien gebrochen hatten; während die Deutschen im Zweiten Weltkrieg Bilder (obwohl nicht gesagt wird, von was) auf davon schwebende Wolken projiziert hätten. Hungerford geht ein wenig in die Details in der Anwendung von Kettenbriefen, um des Feindes Informationsnetzwerke zu verstopfen (klingt dies nicht wie die SERPO-Spam-Attacke?), den Einsatz von schwindelhaften Wahrsagern und falschen astrologischen Daten, um die Moral der Zivilisten und ihrer Regierungen niederzudrücken – eine Technik, die während des 2. WKs von Seiten der Alliierten und der Achsenmächte ausgiebig eingesetzt wurde.



Hungerford weist auch auf die Aktivitäten von Captain Neville Maskelyne hin, den Illusionisten der Kriegszeit, der berühmt war für seine aufblasbaren Tanks und für das „Unsichtbarmachen“ des Hafens von Alexandria für die deutschen Bomber. In seinem 1949 erschienenen Buch „Magic Top Secret“ beschreibt Maskelyne fröhlich weitere teuflische Possen, die er und sein Team vollbrachten:



„Unsere Männer … waren imstande, sich in den italienischen Bergen Illusionen amüsanter Art zu bedienen, speziell wenn sie in kleinen Gruppen als Vorhut operierten, um den Weg für unseren allgemeinen Vormarsch auszukundschaften. Insbesondere in einer Gegend, da benützten sie einen Apparat, der wenig mehr als eine gigantische Vogelscheuche war, etwa drei Meter hoch und fähig, aus eigener Kraft vorwärts zu taumeln und fürchterliche Blitze und Knalle abzugeben. Dieses Ding jagte mehreren italienischen Dörfern auf Sizilien Angst ein, wie es da mit ohrenbetäubendem Donnern in der Dämmerung seinen Weg durch ihre Straßen nahm, wobei imposante elektrische blaue Blitze von ihm ausgingen. Und die Einwohner, meistens des Lesens unkundige Bauern, nahmen die Beine in die Hand und rannten ins nächste Dorf, wo sie schworen, der Teufel gehe vor den einfallenden Engländern her. Wie alle unter unwissenden Leuten verbreiteten Geschichten (wobei von unseren Agenten zweifellos nachgeholfen wurde) nahm diese Story hier beinahe unvorstellbare Proportionen an.“



Der Forscher Nick Redfern, der als erster meine Aufmerksamkeit auf dieses RAND-Dokument lenkte, fragt sich, ob Maskelynes Vogelscheuche wohl der Vorfahre des Flatwood-Monsters* von 1952 gewesen war. Ich möchte zudem behaupten dass der berühmte Kalte Krieger der Air Force, Colonel Edward Lansdale, ein früherer Werbedirektor, der sich als Geheimdienstler recyklierte, dieses RAND-Papier las, bevor er Anfang der 1950er-Jahre auf die Philippinen versetzt wurde, um da einen kommunistischen Aufstand niederzuschlagen. Nicht nur wurde da auch von Flugzeugen aus die „Stimme Gottes“ eingesetzt (wie von den Engländern in Afghanistan), sondern sein Team beutete auch den lokalen Aberglauben aus über einen vampirhaften Dämon namens Aswang, eine List, der die Kommiguerrilla mit Erfolg aus ihrer Dschungelfestung trieb.



Hungerford rät PSYOPS-Agenten, die unter ihrer Zielgruppe verbreitetsten Aberglaubenfabeln zu erforschen, um zu lernen, wie man die Leute so erschreckt, dass sie sich vor Angst fast in die Hose machen:



„Welcher Aberglauben ist den Osteuropäern, den Russen und den verschiedenen Nationalitäten der Sowjetunion eigen? Welche Aberglaubenfabeln sind unter den Bauern, unter den Kampftruppen und den Fliegern, unter der Zivilbevölkerung am verbreitetsten? Was für Beweise gibt es, dass bestimmte Mitglieder der Feindelite gewissen Arten von Aberglauben anhängen? Was für Beweise gibt es, dass einige Typen von Aberglauben ihre Glaubwürdigkeit verlieren, nachdem sie kurzzeitig in die Mode gekommen sind?“



Während das Papier keine eindeutige Erwähnung der Fliegenden Untertassen enthält, ist es schwer, nicht eine Parallele zur UFO-Mode zu ziehen, bei der die USAF optimistisch dachte, sie habe den Deckel drauf. Das Untertassenproblem würde bald in einer spektakulären Weise wieder aufflackern, wobei es seinen ersten Höhepunkt mit den „Überflügen“ von Washington im Juli 1952 erreichte, bei denen ich andeute, es könnte sich dabei um eine inszenierte Sache* gehandelt haben. Hätte Hungerfords Arbeit eine Rolle dabei spielen können, dass die USAF ihre Meinung darüber änderte, wie am besten mit diesen nicht aufhaltbaren Fliegenden Untertassen umzugehen sei?



Das Verhalten der Air Force den UFOs gegenüber änderte sich dramatisch zwischen dem Erscheinen des Grudge-Berichts von 1949 – welcher ein striktes Wegschließen der Medien- und der internen Militärberichten empfahl – und dem berühmten „LIFE Magazine“-Artikel * vom April 1952, in welchem die Air Force Amerikas beliebtesten Magazin erklärte, dass die UFOs durch die aktuelle Wissenschaft nicht als natürliches Phänomen erklärt werden könnten – sondern allein als künstliche Apparate, geschaffen und bewegt durch eine hohe Intelligenz.



Als dann die CIA 1952 in das UFO-Problem verwickelt wurde, konzentrierte man sich fast ausschließlich auf die Konsequenzen für die psychologische Kriegsführung des Phänomens. Wenn man jedoch bedenkt, dass die UFOs für die CIA und die Air Force von nun an ein Problem höchsten Ranges war, ist es überraschend, dass die Zusammenfassung* der CIA von 1953 das Hungerford-Papier nicht erwähnt. Ist ihr RAND-Bericht nur einfach nicht von den richtigen Agenten gelesen worden, oder war es eines der Geheimnisse, das die gerissene Air Force vor dieser Behörde verborgen hielt, aus Gründen, die nur sie allein kennt?



Ob sich die Air Force oder die CIA zu jener Zeit dessen bewusst waren oder nicht, aber die Fliegenden Untertassen stellten sich als die Antwort auf zwei von Hungerfords Kernbesorgnissen heraus: sie lieferten ein Rahmenwerk des Aberglaubens, das mit starker Auswirkung überall in der Welt eingesetzt werden konnte und das heute, 60 Jahre später, noch keine Zeichen des Verlustes seiner Glaubwürdigkeit aufweist – trotz einer gelegentlichen Abnahme seines Profils. Von der Perspektive eines PSYOPS-Taktikers aus waren die UFOs ein Geschenk der Götter, ebenso genial wie die sagenhafte Geldbörse des Fortunatus* – ein Geschenk, das nie aufhörte zu geben.



Bevor wir jedoch den PSYOPS-Champagner knallen lassen (oder die MISO-Suppe?), sollten wir uns daran erinnern, dass die UFOs gebündelt an ihr eigenes, einmaliges Set von Problemen daherkommen. Wie ich in „Mirage Men“ zeige, ist das Potential eines „Rückstoßes“ von dem was wir „Überlieferungsoperationen“ nennen könnten, umso stärker, je tiefer und je erfolgreicher die Samen des jeweiligen Aberglaubens eingepflanzt sind. Und UFOs sind tief drin. Hungerford ist sich des Sachverhalts voll bewusst:



„Es sollte betont werden, dass sowohl demokratische wie auch totalitäre Eliten empfänglich sind für Aberglauben. Verschiedene amerikanische Generäle und Admirale sind bekannt für ihr Lager an abergläubischen Vorstellungen…“



Und beendet ihr Papier mit einer vorherwissenden Warnung:



„Was mögen die Bumerangeffekte sein beim Versuch, traditionelles Volkstum auszubeuten?“





miragemen.wordpress.com/2010/11/03/rand-superstition-and-psychological-warfare/





[* Link im englischen Text auf der Hauptseite]



Die Kosmische Tagesschau ist ein Dienst von AbundantHope Deutschland.
Diese Nachricht wurde von Pierrette versendet.
abundanthope-deutschland.de/KT



Geändert von futureisnow am 5.Apr.2012 16:07

 HomePage   http://abundanthope.net/pages/German_49/RAND-Aberglauben-und-psychologische-Kriegsf-hrung_printer.shtml
 
Beitragsbewertung:
       
Love & Hope



Moderator
4136 Beiträge

Großbritannien plant Echtzeit-Überwachung von Internet und Telefon , 02 Apr. 2012 19:29


Großbritannien plant Echtzeit-Überwachung von Internet und Telefon

E-Mails, Internet, Anrufe, SMS - in Zukunft soll nichts mehr vor den Augen der britischen Regierung sicher sein. Ein neues Gesetz soll die Befugnisse der Geheimdienste ausweiten und eine Beobachtung in Echtzeit ermöglichen. Dafür soll nicht einmal mehr eine Genehmigung notwendig sein.

In Großbritannien sollen Ermittlungsbehörden die Möglichkeit bekommen, auch ohne richterliche Genehmigung Informationen über E-Mail-Korrespondenzen, besuchte Webseiten, Telefongespräche und SMS zu erhalten – und das in Echtzeit, wie BBC berichtet. „Eine Attacke auf die Privatsphäre“ nennt Nick Pickles, Leiter der NGO Big Brother Watch, das Vorhaben.

Damit wolle die Regierung entschiedener gegen Terrorismus und allgemein gegen Kriminalität vorgehen. „Es ist lebensnotwendig, dass Polizei und Sicherheitsdienste unter bestimmten Umständen Zugriff auf Kommunikationsdaten erhalten, um schwere Verbrechen und Fälle von Terrorismus zu untersuchen und die Öffentlichkeit zu schützen“, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums. Bürgerrechtler sehen das Gesetz als tiefen Eingriff in die Privatsphäre.

David Davis, Abgeordneter der Konservativen, findet das Gesetz sei „eine unnötige Ausweitung der Möglichkeiten des Staates normale Menschen auszuspionieren“. Hierbei gehe es nicht darum Terroristen und Kriminelle zu beobachten. Mit diesem Gesetz, das angeblich bei der Regierungserklärung der Queen im Mai verkündet werden soll, werde jeder unbescholtene Bürger zum Ziel der Überwachung. Schon 2006 wollte die Labour-Regierung ein ähnliches Gesetz auf den Weg bringen, doch dieses wurde aufgrund der breiten Proteste nicht verwirklicht.

Das neue Gesetz unterscheide sich darin, dass es nicht möglich sei, Inhalte von Nachrichten oder Gesprächen einzusehen. Jedoch kann die britische Überwachungsbehörde (GCHQ) „live“ verfolgen wer wann mit wen spreche und welche Webseiten im Internet besucht werden.

Das sei ein „bislang beispielloser Schritt, mit dem Großbritannien die Art von Überwachung einführt, auf die auch Iran und China zurückgreifen“, argumentiert Pickles. Zumal das Gesetz auch negative Auswirkungen auf Internet-Unternehmen habe, denn auf diese kommen hohe Kosten zu.

www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/04/41206/

Anm. Love & Hope: bald auch bei uns.....
 
 
Beitragsbewertung:
       
Bei ForumRomanum, im Forum suchen nach ERROR Unable perform Translati ...
Seite [ 1 ] [ 2 ] > » Antwort schreiben | Zurück zum Forum


"Es kann nicht oft genug betont werden: In der Serenität liegt das Geheimnis aller Erfüllung!" (Prentice Mulford)_________________________ Herzlich Willkommen in unserem esoterischen Forum - ueber Fragen oder Anregungen freuen wir uns immer - melden Sie sich bitte !

Informationen zum Datenschutz | ForumRomanum - Jetzt kostenlos ein eigenes Forum erstellen!